Resilienz

Resilienz bedeutet psychische Widerstandsfähigkeit und bezeichnet die Fähigkeit des Kindes, seine Basiskompetenzen (z.B. positives Selbstkonzept, Selbstwirksamkeit, Selbstregulation und Kreativität) zu nutzen, um schwierige Lebenssituationen zu bewältigen und auszuhalten. Resilienz ist erlernbar. Die wichtigste Voraussetzung zur Resilienzförderung ist die Wahrnehmung der Stärken des Kindes.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind folgende Punkte zur Umsetzung geplant bzw. werden zum Teil auch schon durchgeführt:

  • regelmäßige Besuche (Lesestunden, Experimentierstunden, gemeinsames Frühstück, gemeinsame Wandertage,…)
  • Teilnahme der Erzieherinnen am Anmeldetag
  • Schnuppertag
  • Durchführung der Konzepte Faustlos / Klassenrat in der Schule, sowie zusätzliche Unterrichtseinheiten zur Förderung der Basiskompetenzen.